BÜRGERINITIATIVE "LANGE HECKE"
 STEINBRUCH - NEIN DANKE!                                                                                                            

                   www.keinsteinbruch.eu

KONTAKT BUTTON: Richard Berge, Asmushausen

 

  FOTOS; ©M.Ribitzki

PORTRAIT ASMUSHAUSEN

Asmushausen liegt mit seinen ca. 400 Einwohnern an der Bundesstraße B 27 ca. 5 km nordöstlich der Kernstadt Bebra im Kreis Hersfeld-Rotenburg im schönen Waldhessen.

Im Jahre 1261 wurde „Asmundishusin“ in einer Urkunde der Benediktinerpropstei St. Johannis bei Bad Hersfeld erstmals erwähnt. Zum Ende des 30 jährigen Krieges 1648 gab es ca. 27 Häuser im Ort. Die Menschen verdienten sich damals vorwiegend mit schwer zu bestellenden Feldern, Hand- und Spanndienste und etwas Handel ihr tägliches Brot.

Die heute noch vorhandenen repräsentativen Bauernhäuser entstanden in den Jahren nach 1700. Durch Anbau von Flachs und dem Handwerk der Leinenweberei kam es zu einem ersten Aufschwung im Dorf. Schmiede, Schneider, Schuhmacher, Müller siedelten sich an. Das Dorf wurde eine autarke Gemeinschaft. Fast jede Familie hatte etwas Garten und Vieh. Wasser und Holz zum Heizen gab es reichlich im Ort und der Umgebung.

Der Dornröschenschlaf von Asmushausen endete um 1840, der Herrschaft unter Napoleon.Hier wurde die Straße über die Cornberger Höhe nach Sontra gebaut und der nasse Talweg nach Bebra befestigt.

Den Anschluss an die große weite Welt erfuhr Asmushausen mit dem Bau des Haltepunktes an der Bahnlinie Bebra–Göttingen im Jahre 1909. Mit Einsatz der Mobilität wurden neue Berufsbilder, vorwiegend bei der Bahn in Bebra aber auch in der Industrie, ermöglicht. Die landwirtschaftliche Prägung des Ortes verlor immer mehr an Bedeutung, da nun allen Familien ein gesichertes Einkommen zur Verfügung stand. Es gründeten sich auch die ersten kulturellen Vereinigungen: 1870 Feuerwehr, 1882 Männergesangverein, 1905 Kyffhäuserkameradschaft, 1912 Turnverein. Im Jahre 1914 wurde der erste Telefonanschluss gelegt und ein eigenes Wasserleitungsnetz installiert.

Zur Zeit des Wirtschaftswunder (1950) hatte der Ort 633 Einwohner. Den Höhepunkt seiner Selbständigkeit erreichte Asmushausen Mitte der 1960er Jahre mit zahlreichen Arbeitsplätzen in Handwerk, im Handel und in der Gastronomie, mit vergleichbarer Infrastruktur einer heutigen Kleinstadt. Im Rahmen der kommunalen Gebietsreform wurde Asmushausen im Jahre 1972 an die Stadt Bebra eingemeindet. Und 1977 gelang der Landessieg im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“

In Asmushausen gibt es ein wundervolles, idyllisch gelegenes solarbeheiztes Freibad. Seit 2003 wird es von einer sehr engagierten Dorfgemeinschaft (Förderverein Schwimmbad Asmushausen e.V.) von Mai bis September betrieben.